.Dshamilja Kaiser – Mezzosoprano

Dshamilja Kaiser - Mezzosoprano

Dshamilja Kaiser wird in der Saison 2020/21als Lisa in Mieczyslaw Weinbergs Die Passagierin an die Oper Graz zurückkehren und an der Oper Frankfurt sowohl Madame Flora in Menottis Medium, wie auch Marina in einer Boris Godunow Neuinszenierung von Keith Warner singen. Mit diesem Regisseur wird sie auch Brangäne an der Staatsoper Prag interpretieren. Danach geht es ans Saarländische Staatstheater Saarbrücken, wo sie als Lady Macbeth in der Deutschland Erstaufführung von Pascal Dusapins Macbeth underworld auf der Bühne stehen wird. Im Sommer 2021 wird die Sängerin als Rheingold Fricka sowie als Ortrud wieder bei den Festspielen in Erl gastieren.

2019 gab Dshamilja Kaiser zwei ganz wichtige Debuts und zwar an der Oper Frankfurt als Adalgisa in Bellinis Norma sowie an der Berliner Staatsoper als Rossweiße in der Walküre unter Daniel Barenboim.

2020 debutierte die Sängerin als Fremde Fürstin in Antonín Dvoráks Rusalka bei den Tiroler Festspielen Erl.

Seit 2017 ist die Oper Bonn ihr Stammhaus, mit Rollen wie Schoecks Penthesilea, Carmen, Ortrud (Lohengrin), Laura (La Gioconda) und Santuzza (Cavalleria Rusticana).

Als Adalgisa gab sie 2018 ihr Debut am Opernhaus Oslo.

2019 sang Dshamilja Kaiser auch Penthesilea sowie Brangäne am Landestheater Linz.

Im Sommer 2016 gastierte sie mit ganz großem Erfolg bei den Bregenzer Festspielen in Olivier Tambosis Neuinszenierung von Franco Faccios Amleto als Gertrude und 2018 ebendort als Lucrezia in Berthold Goldschmidts Beatrice Cenci.

Dshamilja Kaiser wurde in Wuppertal geboren und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Detmold bei Mechthild Böhme und Caroline Thomas. Anschließend bekam sie dann gleich ihr erstes Festengagement im Theater Bielefeld mit Rollen wie Sesto (La clemenza di Tito), Ratmir (Ruslan und Ludmila) und Gualtiero (Griselda).

Von 2009 bis 2017 war die junge Mezzosopranistin festes Ensemblemitglied der Oper Graz und sang unter anderem Léonor de Guzman (La Favorite), Orlofsky (Die Fledermaus), Roméo (I Capuleti e i Montecchi), Magdalene (Die Meistersinger von Nürnberg), Elisabetta (Maria Stuarda), Hänsel (Hänsel und Gretel), Arsamenes (Xerxes), Katharina
(Griechische Passion), Brangäne (Tristan und Isolde) und Adalgisa (Norma).

Sie arbeitete mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Lorenzo Fioroni, Marco Arturo Marelli, Mariame Clément, Johannes Erath, Stefan Herheim und Dirigenten wie Dirk Kaftan, Stefan Soltesz, Johannes Fritzsch, Konrad Junghänel und Julia Jones.

Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland ergänzen ihr künstlerisches Schaffen. Erstmalig trat Dshamilja Kaiser im November 2013 im Wiener Musikverein mit Berlioz´ Les nuits d’été auf und debutierte im Februar 2015 in Mailand mit dem Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi unter der Leitung von Gaetano D’Espinosa als Judit in Herzog Blaubarts Burg von Bartok.

Im Januar 2014 gab sie ihr Debut an der Volksoper Wien als Carmen und wirkte dort auch in der Saison 2014/15 in der Neuproduktion von Mozarts Cosí fan tutte als Dorabella mit.

Dshamilja Kaiser ist Preisträgerin des “Österreichischen Musiktheaterpreises″.

Artists Website