Laura Verenea Incko – Soprano

Verena Incko - Soprano

Die junge Münchner Sopranistin Laura Verena Incko begann ihre professionelle Gesangsausbildung im Alter von 15 Jahren. Sie studierte am Leopold Mozart Zentrum in Augsburg und wechselte später an das Mozarteum Salzburg. Dort studierte sie bei dem Tenor Christoph Strehl und absolvierte ihren Master im Fach “Lied” mit dem bekannten Pianisten Helmut Deutsch und Pauliina Tukiainen.

Bereits während ihres Studiums debutierte die Sopranistin in zahlreichen Opernpartien. So war sie als Stephano in Gounods Romeo et Juliette im Wilhelma Theater Stuttgart sowie in Janáčeks Das schlaue Füchslein beim Isny Opernfestival, als Bastienne in Mozarts Bastien und Bastienne sowie als Morgana in Händels Alcina in Salzburg zu erleben. Ihre erste Titelpartie führte sie 2016 nach Bangkok, wo sie die Rolle der Sakontala in Franz Schuberts gleichnamiger Oper übernahm. Kurz darauf folgte ein Engagement an der Kölner Philharmonie, bei dem sie die Partie des Armor in Glucks Orfeo ed Euridice sang.

Neben der Oper hegt die junge Sängerin auch eine große Leidenschaft für das Lied. So war sie 2015 Preisträgerin beim Richard-Strauss Wettbewerb unter der Leitung von Ks. Brigitte Fassbaender in München und gab zahlreiche Liederabende im In- und Ausland. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Konzertsängerin war sie bereits beim Mozartfest Würzburg, im Palais Beauharnais in Paris, sowie im Herkulessaal der Münchner Residenz und der Philharmonie im Gasteig zu Gast. Weiter gab Laura Verena Incko Konzerte in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Bachakademie unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann, dem Bach-Chor München unter Hans-Jörg Albrecht sowie mit der Hofkapelle München und dessen Leiter Rüdiger Lotter.

In der Spielzeit 2016/2017 debütierte sie bei den Salzburger Pfingstfestspielen als Albina in Rossinis La donna del Lago an der Seite von Cecilia Bartoli. Weiter tourte sie mit dem Münchner Bach-Chor durch ganz Frankreich und übernahm hierbei den Sopranpart von Händels Messias. Außerdem war sie erneut mit der Hofkapelle München im Concertgebouw Brügge zu erleben und in diesem Rahmen gab die junge Sängerin ihr Radiodebüt im Bayerischen Rundfunk mit C.Ph.E. Bachs Oratorium Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu.

2018 hatte die Sopranistin gleich mehrere Debuts: als Virtù und Pallas Athene in Monteverdis L’ incoronazione di Poppea sowie als Papagena in Mozarts Zauberflöte am Nationaltheater Mannheim. Im Dezember folgte ihr Japan-Debut mit dem Tokyo Symphony Orchestra unter Jonathan Nott als Barbarina in Mozarts Le nozze die Figaro . Seit der Saison 2018/19 ist Laura Verena Incko Ensemblemitglied am Landestheater Coburg und hat dort als Pamina in der Zauberflöte debutiert. 2019/20 folgen unter anderem Adele in der Fledermaus und die Titelrolle in Händels Alcina.

Laura Verena Incko ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes München und der Gstaad Vocal Academy und konnte dort bereits mehrmals mit Silvana Bazzoni-Bartoli an ihrer Gesangstechnik feilen.

Artists Website